Kasper, TOD & Teufel

Jahrmarktskaspertheater nach historischen Texten und Vorlagen



Aus urheberrechtlichen Gründen können wir keine Pressekritiken veröffentlichen. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage Pressekritiken zu dieser Vorstzellung zu.


Kasper, TOD & Teufel war u. a. zu Gast bei:

Intern. Welser Figurentheaterfestival (A)
FIDENA Bochum
Figurentheater St.Gallen (CH)
Männeken Theater Augustfehn
Basler Marionettentheater
Kiesel, Friedrichshafen
Junges Theater, Forchheim
Theater des Lachens, Frankfurt (Oder)
Badisches Landesmuseum, Karlsruhe
Theaterpädagogisches Zentrum Lingen
Theater der Nacht, Northeim
Intern. traditionelles Puppentheaterfestival Banska Bystrica (SK)
Theater Stadelhofen, Zürich (CH)




- verdunkelbarer Raum
- Bühnenpodest 40 cm hoch, 3 X 4 m
(wenn möglich)
- erforderliche Raumhöhe: 2,60 m
- Stromanschluss (220 Volt)
- Platzbedarf: von der Aufführungsraum-Rückwand bis zur ersten Stuhlreihe 6 m, erste Stuhlreihe nicht breiter als 6 m, danach können sich die Sitzreihen fächerförmig verbreitern.

Aufbauzeit: 90 Minuten
Abbauzeit: 60 Minuten
Höchstzuschauerzahl: 130 Personen

Dauer der Vorstellung:
ca. 65 Minuten
Idee, Text, Musik, Spiel: Frieder Kräuter
Figuren: Annette und Frieder Kräuter
Regie: Jörg Kräuter
Presse
Technische Daten
Bilder

HOCHVEREHRTE DAMEN! Geehrte Herren!

Endlich ist er wieder da: der echte Kasper! Endlich ist er wieder da, wo er hingehört: auf den Jahrmarkt! Befreit von intellektuellem Ballast und pädagogischen Fesseln, befreit aus dem Gefängnis der Bravheit, der Harmlosigkeit und der politischen Korrektheit stürmt er auf unsere Bühne. Er schlägt sich seinen Weg durchs Leben. Selbst dort, wo andere am Ende sind, hat er noch „durchschlagenden“ Erfolg.

Vergessen Sie die Flachheiten der schönen neuen Medienwelt, vergessen Sie Internet und digitales Fernsehen! Genießen Sie die Unmittelbarkeit und Primitivität unserer Vorstellung! Unsere Devise lautet: „Garnitnett statt Internet“ oder „Lieber einen derben Schlag auf den musikalischen Hinterkopf, als eine Mattscheibe vor der weichen Birne.“

Zurück zu den Wurzeln! Mögen sie auch noch so primitiv erscheinen. Unsere Vorstellung führt Sie auf den Jahrmarkt der Eitelkeiten hinab in die archetypischen Tiefen unseres Daseins. Erschrecken Sie nicht, wenn unsere schlagartigen Darbietungen Ihre dunklen Triebe aufwecken. Die alten Griechen wollten bei ihren Tragödien mit grausamen, aber wohlgesetzten Worten die Gehirne durchpusten. Wir haben es hier mit Holzköpfen zu tun. Da erfordert es ein beherztes Hinlangen und Zupacken. Augen und Ohren aufgesperrt, und los geht`s mit unserem weltbewegenden Spektakel: „Kasper, TOD und Teufel!“