Der Weihnachtsbär

Eine Weihnachtsgeschichte gespielt mit Handpuppen
und Schattenfiguren (ab 4 Jahren)



Aus urheberrechtlichen Gründen können wir keine Pressekritiken veröffentlichen. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage Pressekritiken zu dieser Vorstzellung zu.


Dieses Stück war u. a. zu Gast bei:

PuK Bad Kreuznach
Galerie am Schloss, Brühl
Stadtbibliothek, Bad Mergentheim
Zentralbibliothek Essen
Achterbähnchen, Ginsheim-Gustavsburg
Villa Schwalbenhof, Gärtringen
Känguruh Theater, Heilbronn
Hambacher Schloss, Neustadt
Sternenhaus, Nürnberg
Kulturzentrum PUC, Puchheim
Theaterkeller Sindelfingen
Haus der Kultur Waldkraiburg
Wiesbadener Puppenspiel Festival
Stadtbücherei Weinsberg




- "Der Weihnachtsbär" ist nur in verdunkelbaren Räumen spielbar (Schattentheater)
- erforderliche Raumhöhe: 2,50 m
- Stromanschluss (220 Volt)
- Platzbedarf: von der Theaterraum-Rückwand bis zur ersten Stuhlreihe 5 m. Bitte die erste Reihe nicht breiter wie 5 m. Danach können sich die Sitzreihen fächerförmig verbreitern.
- Bitte keinen Mittelgang freilassen, da sonst die besten Plätze verloren gehen

Aufbauzeit: 90 Minuten
Abbauzeit: 60 Minuten
Höchstzuschauerzahl: 120 Personen

Dauer der Vorstellung:
40 Minuten
Idee, Text, Musik, Spiel: Frieder Kräuter
Figuren: Annette und Frieder Kräuter
Regie: Puppentheater Gugelhupf
Presse
Technische Daten
Bilder

Es ist Winter.
In der Bärenhöhle, liegt der Bär in seinem warmen Bett und hält Winterschlaf. Gerade ist er eingeschlafen, da klopft es an die Höhlentür.
Der Bär hört gar nicht hin und rutscht etwas tiefer unter die Bettdecke. Erst als das Klopfen und Rufen immer lauter wird steigt er brummelnd aus dem Bett um nachzuschauen wer so unverschämt seinen Schlaf stört. Vor der Tür steht Willi der Elch und sein Chef der Weihnachtsmann. Beide brauchen Hilfe und müssen sich erst einmal dringend aufwärmen.