Bounty – Meuterei in der Südsee




Aus urheberrechtlichen Gründen können wir keine Pressekritiken veröffentlichen. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage Pressekritiken zu dieser Vorstzellung zu.


Bounty - Meuterei in der Südsee hatte im Februar 2014 Premiere und war u. a. zu Gast bei:

marotte Figurentheater, Karlsruhe
3. Figurentheaterfestival Lübeck
21. Herbst-Spektakel,
Hürtgenwald-Vossenack

und ist 2015 u.a. eingeladen nach:

Steinauer Figurentheatertage
Göttinger Figurentheatertage
Theater der Nacht, Northeim
Eppelborn,
Waldkraiburg, Saarbrücken ...
 


- verdunkelbarer Raum
- Bühnenpodest 40cm hoch, besser 60 cm, Fläche 4 x 5 m
(wenn möglich)
- erforderliche Raumhöhe: 3,50 m
- Stromanschluss (220 Volt)
- Erste Stuhlreihe 7 m danach können die Stuhlreihen fächerförmig breiter werden.

Aufbauzeit: 4 Stunden
Abbauzeit: 2 Stunden
Höchstzuschauerzahl: 130 Personen

Für Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren

Dauer der Vorstellung:
ca. 60 Minuten
Idee, Spiel: Frieder Kräuter
Austattung: Annette und Frieder Kräuter
Regie: Friederike Krahl
Presse
Technische Daten
Bilder

Gestresst und frustriert vom Arbeitsalltag
liegt Fritz Fleischinger, der Held der Geschichte, in der heimischen Badewanne. Hier träumt er von Abenteuern auf hoher See und von einem unbekümmerten Leben auf einer tropischen Insel. Aus der Tagträumerei wird eine ganz konkrete Phantasie. Sie lässt die schicksalhafte Fahrt der Bounty, die Ankunft der Seemänner auf Tahiti, die Begegnung mit einer fremden Welt und die dramatischen Ereignisse auf der Rückfahrt lebendig werden.
Grundlage der Inszenierung  bildet die geschichtlich belegte Meuterei auf einem englischen Segelschiff im Jahr 1787 und seine Verfilmungen.
Die Inszenierung arbeitet mit Schauspiel, Handpuppen und Schattentheater. Spielort ist eine Badewanne mit Duschvorhang.

Nach den erfolgreichen Inszenierungen für Erwachsene „Plattschuss“ , „Don Juan oder Vollmond über Barcelona“ und „Frankenstein. Alles ist möglich oder Wer ist Seppel? ist „Bounty-Meuterei in der Südsee“ das vierte Abendprogramm des Produktionsteam Friederike Krahl und Frieder Kräuter.



Gefördert durch:
- Landesverband Freie Theater
Baden-Württemberg e.V.
aus Mitteln des Ministeriums
für Wissenschaft, Forschung
und Kunst
- Stiftung Kunst und Kultur
der Landesbank Baden-Württemberg